Aktivitätssteigerung

Startseite/Aktivitätssteigerung

Design als Handlungsangebot für aktivere Lebensstile

Gestaltung kann sich auf vielfältige Weise auf die Gesundheit auswirken. Eine davon ist es, Angebote zu schaffen, die den Lebensstil und insbesondere das Gesundheitsverhalten positiv beeinflussen. Dies kann zum Beispiel dazu führen, dass körperliche Aktivität gefördert wird. So sind etwa in der Schweiz zunehmen „Bikehubs“ zu finden, die Radfahrern als kostenfreie Servicestation mit Werkzeugen und Luftpumpen zur Verfügung stehen. Natürlich fördern ein paar Imbusschlüssel und eine Luftpumpe noch nicht unmittelbar die Gesundheit, aber sie tragen dazu bei, dass eine Tätigkeit der körperlichen Aktivität - das Fahrradfahren - mit weniger Reibung, Problemen und Herausforderungen verbunden wird. Damit führen diese Bikehubs zu [...]

Wie Gestaltung auch in der kalten Jahreszeit zu mehr Aktivität beitragen kann…

Die Tage werden kürzer, das Thermometer nähert sich dem Nullpunkt und Glühwein und Lebkuchen rücken ins Zentrum des Ernährungsplans. Alle Jahre wieder sinkt die körperliche Aktivität um die Wintermonate und wächst die Überzeugung, einen aktiveren Lebensstil führen zu wollen. Größter Proviteur davon sind unter anderem Fitnessstudios, die im Januar den stärksten Zuwachs an Mitgliedern verzeichnen (Allerdings beendet ein großer Teil dieser Kunden ihre Mitgliedschaft bereits wenige Monate später). Aber auch andere Akteure sind an der Steigerung der körperlichen Aktivität interessiert. Ein Weg dies nachhaltig zu erreichen kann es hierbei auch sein die Gestaltung der baulichen Umgebung zu beachten. Zimring und [...]

Von |2016-12-16T14:27:35+00:00Dezember 16, 2016|Aktivitätssteigerung, Uncategorized|0 Kommentare

Gestalterische Anreize zu mehr Aktivität

Barfuß-Pfad mit Trimm-dich-Elementen in der rheinlandpfälzischen Kleinstadt Bad Sobernheim Gesundheitsfördernde Gestaltung kann im öffentlichen Raum vor allem Aktivitätssteigerung bedeuten. Populärer Vertreter dieses Ansatzes ist z.B. die Initiative Active by Design des britischen Design Council. In diesem Zusammenhang können gestalterische Konzepte (und auch deren formal-ästhetische Anmutung) eine aktivitätssteigernde Wirkung haben. Ein alt bekanntes Beispiel hierzu sind die sogenannten "Trim-dich-Pfade" und "Barfuß-Pfade", die durch entsprechende Stationen Anreize schaffen sich körperlich zu betätigen und dabei sowohl etwas für die Fitness als auch für das Körpergefühl zu tun.

Von |2016-05-20T09:40:32+00:00Mai 20, 2016|Aktivitätssteigerung, Case Studies, Praxis|0 Kommentare
Nach oben